Startseite >> Leben und Arbeiten >> Integrationsmanagement

Wie gelingt Integration in der Gemeinde Maulburg?

Seit dem 1. Januar 2018 bin ich in der Gemeinde Maulburg als hauptamtliche Integrationsmanagerin / Integrationsbeauftragte eingesetzt. Ziel meiner Tätigkeit ist die Unterstützung der neuen Bewohner mit Fluchthintergrund in vielen Lebensfragen – besonders bei der beruflichen Eingliederung.
 
Unter Integration verstehe ich von Anfang an, dass wir diese Menschen in unserem Land und in unserer Gemeinde so aufnehmen und unterstützen, dass sie sich heimisch fühlen und mit Arbeit in einem Unternehmen in unserer Region ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können – ohne dabei ihre eigenen Wurzeln verleugnen zu müssen.
 
Der Spracherwerb ist die Grundlage für eine erfolgreiche Integration. Als im Jahr 2015 die ersten Geflüchteten in einer Gemeinschaftsunterkunft untergebracht waren, haben viele ehrenamtliche Helfer die deutsche Sprache in selbst organisierten Sprachkursen vermittelt. Sie waren es auch, die Familien und Einzelpersonen bei allen auftretenden Fragen und Problemen unterstützt haben. In enger und Zusammenarbeit mit den dann eingesetzten hauptamtlichen Sozialbetreuern des Caritasverbandes für den Landkreis Lörrach e. V. haben sie den Prozess der Integration maßgeblich mitgestaltet. Seit der Schließung der GU im Jahr 2017 werden die Bewohner in Wohnungen in der Gemeinde untergebracht. Auch gegenwärtig werde ich von ehrenamtlichen Helfern beim Organisieren von gemeinsamen Veranstaltungen in der Gemeinde unterstützt.
 
In engem Zusammenwirken mit dem Bürgermeister, der Hauptamtsleiterin und allen Ämtern in der Gemeindeverwaltung organisieren wir die Unterbringung von Familien in Wohnungen und von Einzelpersonen in Wohngemeinschaften und klären die Aufnahme der Kinder in die verschiedenen Kindereinrichtungen und Schulen.
 
Sehr erfolgreich ist auch die Zusammenarbeit mit einer sozial-pädagogischen Familienhilfe des Landratsamtes, die von Anfang an den Familien mit mehreren Kindern mit ihren langjährigen Erfahrungen eine wertvolle Stütze ist.
 
Ohne diese bisher genannten Partner ist eine erfolgreiche Integration nicht möglich. Aber mein Netzwerk umfasst auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ausländerbehörde, der Agentur für Arbeit und des Jobcenters. Kontakte zu Ärzten, Banken, Schulen, Arbeitgebern und Rechtsanwälten sind nur ein Teil weiterer Partner in diesem länger währenden Prozess der Integration.
 
Was sind nun die Ergebnisse der Integration in unserer Gemeinde bis heute?
 
Es ist schon eine große Leistung, wenn im Sommer 2021 drei  junge Männer aus Gambia ihre Berufsausbildung in Unternehmen der Region erfolgreich abgeschlossen haben und seitdem in diesen Unternehmen ihren Lebensunterhalt verdienen können - wenn man bedenkt, dass sie 2015 ohne Sprachkenntnisse hier angekommen sind, den Schulabschluss erreicht haben und danach die Berufsausbildung erfolgreich beenden konnten. Dabei waren aber insgesamt vier ehrenamtliche Helfer jahrelang eine notwendige Begleitung bei der Bewältigung des Schulstoffs in der Berufsausbildung.
 
Viele Bewohner haben in Sprachschulen unterschiedliche Sprachabschlüsse erreichen können. Mehrere Kinder sind in den Kindereinrichtungen der Gemeinde aufgenommen worden. Sehr wichtig ist hier der Spracherwerb, um in der Schule erfolgreich lernen zu können. Jetzt haben wir insgesamt 8 Schulkinder, von denen in diesem Jahr ein junger Mann die Schule abschließen wird und eine Ausbildung im Gesundheitswesen anstrebt. Ein weiterer ist bereits in einer Gewerbeschule nach dem Schulabschluss. Ihn habe ich dabei unterstützt, ein dreijähriges Schülerstipendium zu erhalten. Er ist nach einer einjährigen Qualifikation ehrenamtlich tätig bei der Kinderbetreuung in Sommerferienlagern. Er sagte mir einmal, dass er sehr dankbar dafür ist, dass er selbst jahrelang die Sommerferien in  Ferienlagern verbringen konnte und dafür etwas zurückgeben möchte.
 
Gern denke ich an die Adventsfeier der Gemeinde im Jahr 2019, als ich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dafür gewinnen konnte, sich mit einer kleinen kulturellen Darbietung den anwesenden Bewohnern vorzustellen. Wir haben alle nicht mit so einer herzlichen Resonanz gerechnet. Viele Bewohner waren erstaunt, wie gut sie Deutsch sprechen und haben sich anschließend mit ihnen angeregt unterhalten. Auch das gehört für mich zur Integration.
 
Trotz der schwierigen letzten zwei Jahre konnte ich vier jungen Männern eine Arbeitsstelle vermitteln.  Einige Erwachsene sind zurzeit in Sprachschulen und wir werden gemeinsam danach den beruflichen Einsatz in einem Unternehmen anstreben. Drei Erwachsene mit anerkannten Hochschulabschlüssen bereiten sich auf den beruflichen Einstieg vor.
 
Vom Landratsamt konnte ich Fördergelder erhalten für gemeinsame Veranstaltungen mit den Bürgern der Gemeinden Maulburg und Steinen und den neuen Bewohnern mit Fluchthintergrund dieser Gemeinden. Sie sind dafür gedacht, dass sich die Menschen begegnen und kennenlernen können – wie ich es schon in meinen Gedanken zur Integration formuliert habe.
 
Wer von den Bürgerinnen und Bürgern aus Maulburg Lust hat, diese Veranstaltungen mit zu organisieren und zu gestalten, kann sich gern bei mir melden. Auch für die hier lebenden und jährlich neu in die Gemeinde aufzunehmenden Menschen mit Fluchthintergrund nehmen wir gern weitere ehrenamtliche Unterstützung an.
 
Nur gemeinsam schaffen wir dieses Ziel  Integration.

Antje Heduschke
Integrationsmanagerin / Integrationsbeauftragte der Gemeinde Maulburg
 
Telefon FN:                      07622 - 3991-25
Telefon mobil:                 0173 - 4969729
 
E-Mail:                             antje.heduschke@maulburg.de

Fotos: Der Gemeinde zur Verfügung gestellt.
Quelle: Gemeinde Maulburg

Veranstaltungen

Bankverbindungen

Sparkasse Wiesental:

IBAN: DE65 6835 1557 0003 001229
BIC: SOLA DE S1SFH
BLZ: 68351557
Kto.Nr.: 3001229

Volksbank Dreiländereck:

IBAN: DE29 6839 0000 0070 2035 10
BIC:  VOLODE66
BLZ: 68390000
Kto.Nr.: 70203510

Postbank Karlsruhe:

IBAN: DE95 6601 0075 0009 893751
BIC: PBNK DE FF
BLZ: 66010075
Kto.Nr.: 9893751

Web-Postfach

Über folgendes Web-Postfach kann ein Bürger/Kunde seine Anfragen stellen:
sicher kommunizieren mit dem Bürgerbüro